Kislew
/
Paraschat Wajischlach

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Der Monat Kislew

Was geschah im Monat Kislew? Was war das Neue, das der Menschheit gegeben wurde? Was sind die sieben Universellen (Noachidischen) Gesetze?
Der Monat Kislew

Die Tefila und ihr Ursprung

Beiträge zum Thema „Tefila“
Die Tefila und ihr Ursprung

Raw Frand zu Parschat Wajischlach

Einen Angehörigen der vorherigen Generation als Boten schicken
Raw Frand zu Parschat Wajischlach

Schiurim zu den Persönlichkeiten des Tenach

Schiur 1: Vorwort und Einleitung. Die Definition unserer Weisen zu den Persönlichkeiten des jüdischen Volkes Schiur 2: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 3. Dez 2014 Schiur 3: Raw Weinmann - Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 10 Dez 2014 Schiur 4: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 17 Dez 2014 Schiur 5: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach- 14 Jan 2015 Schiur 6: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach- 21 Jan 2015 Schiur 7: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 28 Jan 2015 Schiur 8: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 5 Feb 2015 Schiur 9: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 11 Feb. 2015 Schiur 10: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 18 Feb. 2015 Schiur 11: Raw Weinmann - Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 25 Feb. 2015

 

 

Zwei neue Beiträge zu Paraschat Wajeze
von Raw Frand

Stimmt das Bild im Himmel 
mit dem Bild auf der Erde überein?



סולם

 Die Engel waren über die Ähnlichkeit der beiden Bilder erstaunt. Das Bild des wirklichen Ja’akow entsprach genau dem Bild….

Lea wird gelobt, weil sie erkannte: „Ich habe mehr erhalten, als ich verdiene“.

love 1672154 640
Das Aussergewöhnliche an Lea's Haltung war ihre Fähigkeit, einen Schritt zurückzutreten und die Situation objektiv zu betrachten...

Beiträge zu Paraschat Wajischlach

Ja’akow und der Krug des Chanukka-Wunders Nachdem Ja’akow mit seiner ganzen Familie den Fluss...

Weiterlesen...

Ich habe die 613 Mizwot eingehalten und, oh ja – ich habe mich auch nicht wie Lawan...

Weiterlesen...

Eine kontraintuitive Lesung eines schwierigen Passuks Die Torah beschreibt, wie Ja’akow seine...

Weiterlesen...

Der Gegensatz der Teschuwa von Jischmael und jener von Ejsaw Ich würde gerne zwei Erklärungen...

Weiterlesen...

Raw Frand zu Parschat Schmini 5763

Ein Angriff auf das Herz des jüdischen Volkes

Dieser Wochenabschnitt berichtet uns vom tragischen Tod der zwei ältesten Söhne Aron's. Auf dem Höhepunkt der Freude über die Einweihung des Stiftszeltes wurden Nadav und Avihu von einem "fremden Feuer" verzehrt, welches von Haschem gesandt worden war und sie tötete.

Der Talmud [Eruwin 63a] sagt uns: "Aron's Söhne starben erst, als sie eine halachische Entscheidung (jüdischer Rechtsspruch) in Gegenwart ihres Lehrers Mosche fällten" Unsere Weisen legen uns viele mögliche Erklärungen vor, weshalb Nadav und Avihu von einem so schrecklichen Schicksal heimgesucht wurden. Eine Erklärung aus dem Midrasch und Talmud begründet dies damit, dass sie ihren eigenen Richtspruch in Gegenwart ihres Lehrers Mosche kundtaten.

Die Halacha verbietet einem Schüler in Gegenwart seines Lehrers halachische Entscheidungen zu fällen. Wer dieses Verbot missachtet, ist todesschuldig. Dies erklärt auch den biblischen Ausdruck: "Sie brachten ein fremdes Feuer". Die Sünde bestand nicht in der Darbringung des Opfers; die Sünde bestand darin, dass sie eigenmächtig handelten, ohne sich mit ihrem Lehrer Mosche beraten zu haben.

Die Gemara in Eruwin berichtet weiter, dass ein Schüler von Rabbi Elieser in dessen Gegenwart ein halachisches Urteil fällte. Rabbi Elieser verkündete, dass dieser Schüler das Ende des Jahres nicht erleben würde - was auch wirklich eintraf.

Wenn wir darüber nachdenken, ist dies sehr schwer verständlich. Was ist denn schon so Schlimmes daran, eine halachische Frage im Beisein seines Lehrers zu beantworten? Wir anerkennen ja die Pflicht, einen Rav ("Kawod haRav") oder Talmudgelehrten zu ehren. Aber ist die Missachtung dieser Pflicht wirklich eine Todsünde? Das ist schwer zu verstehen. Ausserdem kennen wir die Regel, dass ein Rav auf Ehrerbietung verzichten kann ("Rav schemachal al kwodo, kwodo machul"). Ein Lehrer kann sagen: "Du musst wegen mir nicht aufstehen." Deshalb könnten wir doch annehmen, dass ein Lehrer auch Nachsicht zeigen kann, wenn ein Schüler in seiner Gegenwart eine halachische Entscheidung trifft. Warum zeigte Raw Elieser keine Nachsicht? Warum verkündete er mit Bestimmtheit, dass dieser Schüler noch im selben Jahr sterben würde?

Offensichtlich hilft in einer solchen Situation auch keine Mechila (Vergebung). Der Lehrer hat keine Möglichkeit zu vergeben. Warum nicht?

Der Mirrer Rosch Jeschiwa sz'l, Rav Chajim Schmulewitz, erklärt, dass die Sünde, in Gegenwart seines Lehrers eine halachische Entscheidung zu fällen, viel stärker an unseren Grundsätzen rüttelt, als eine Respektlosigkeit gegenüber dem Lehrer.

Der Talmud berichtet im Traktat Chagiga [14a], dass der Prophet Jeschajahu (Jesajas) vor der Zerstörung des Tempels zum jüdischen Volk kam und ihm 18 Flüche androhte. Er sprach von den schrecklichen Dingen, die es erleiden würde. In diesen Flüchen war auch enthalten: "Man wird im jüdischen Volk niemanden finden, der im Chumasch oder in der Mischna, im Talmud oder in der Agada bewandert ist; es wird keine Richter oder Propheten geben und niemanden, der befähigt wäre, in einer Jeschiwa zu sitzen." Der letzte Fluch jedoch war: "...sie werden hochmütig sein, die Jugend gegenüber dem Alter und die Geringen gegenüber den Ehrwürdigen" [Jeschajahu 3:5].

Wir können uns damit abfinden, mit Unwissenheit und ohne unsere Propheten leben zu müssen; wann jedoch beginnt der Abstieg von Klal Israel (jüdische Nation) zum absoluten Tiefpunkt? Wann sind wir an diesem Tiefpunkt angelangt? Wenn wir den Älteren die Ehrerbietung verweigern. Der Grund dafür ist darin zu suchen, dass das jüdische Volk mit einem Vogel verglichen wird. So wie ein Vogel ohne Flügel nicht fliegen kann, kann das jüdische Volk ohne seine Ältesten nicht existieren. Elefanten können ohne Flügel leben, Katzen können ohne Flügel auskommen, alle anderen Tiere brauchen auch keine Flügel - ausser dem Vogel.

Der Rest der Welt kann ohne seine Ältesten auskommen. Für die Ägypter, die Römer, die Franzosen, die Amerikaner und Italiener ist es nett, die ältere Generation zu haben - aber sie ist für ihre Existenz nicht notwendig. Das jüdische Volk ist jedoch nicht das jüdische Volk ohne seine Ältesten. Genau gleich wie die Flügel einen Vogel am Leben erhalten, halten die Ältesten Klal Israel über Wasser.

Deshalb war der grösste Fluch, den Jeschajahu dem jüdischen Volk vor dem Churban (Zerstörung des Tempels) androhte, dass sie eines Tages den Punkt erreichen würden, an dem die Jungen gegenüber den Älteren keinen Respekt mehr zeigen.

Darin, sagt Rav Chajim Schmulewitz, besteht das grosse Verbrechen, vor seinem Lehrer eine halachische Entscheidung zu fällen. Wenn Menschen ihre Meinungen darlegen und zu allen Aspekten des Lebens und der Halacha ihren Kommentar abgeben, ohne sich mit den Ältesten zu beraten, fügen sie uns allen ein grosses Unrecht zu. Sie nehmen uns unsere Gedolim (grossen Lehrer) weg. Das ist das Verbrechen von "Moreh Halacha lifnej Rabo", in Gegenwart seines Lehrers eine halachische Entscheidung zu fällen. Es ist kein privater Angriff auf den Lehrer, sondern stellt einen Angriff auf das innerste Wesen des jüdischen Volkes dar.

Wir sind ein Volk der Tradition. "Frage deinen Vater und er wird es dir sagen, deine Ältesten und sie werden dir berichten" [Dewarim 32:7]. Ohne diese Überlieferung und die Rücksprache mit den Ältesten, mit den Talmidej Chachamim (Talmudgelehrten) und der älteren Generation sind wir verloren. Deshalb fügt ein Schüler, der in Gegenwart seines Lehrers entscheidet, dem jüdischen Volk einen empfindlichen Schaden zu; er enthält dem jüdischen Volk etwas vor, das für seinen Weiterbestand dringend notwendig ist. Deshalb kann ein Lehrer diese schreckliche Sünde nicht verzeihen.

Das ist der Grund, warum die Freude über die Einweihung des Stiftszeltes mit dem Tod der zwei Söhne Aron's gedämpft werden musste - damit sich die Juden diese Lehre zu Herzen nehmen. Ohne unsere Ältesten sind wir kein Volk.


Quellen und Persönlichkeiten:
Rabbi Elieser (ca. 180): Gelehrter der Mischna und Schüler von Rabbi Akiva.
Rav Chajim Schmulewitz (1902 - 1978): Autor des Buches "Schaj Le'Torah "; Rosch Jeschiwa Mir; Litauen; Kobe; Jerusalem.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

Paraschat Wajeze

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels