Tischrej
/Paraschat Bereschit

Raw Frand zu Paraschat Ha’asinu 5780 – Beitrag 3

"Binu Schnot Dor weDor - versteht die Jahre jeder Generation "

Der Passuk in Paraschat Ha'asinu schreibt "Sechor Jemot Olam…"  - Erinnere dich der vergangenen Tage; verstehe die Jahre jeder Generation; frage deinen Vater und er wird dir erklären, deine Grossväter und sie werden es dir erzählen" [32:7]. Dieser Passuk lehrt uns die Wichtigkeit, sogar auf einer sehr einfachen und fundamentalen Ebene Geschichte zu schätzen.

Es ist sehr wichtig für uns, Wertschätzung für Geschichte zu haben. Wenn man schätzt, was einmal war, Tradition, was während Jahren geschah, dann ist man fähig mit der Gegenwart zurecht zu kommen. Ein Mensch hat die Pflicht sich zu erinnern und zu verstehen und zu versuchen, die Hand von Haschem (Haschgacha) in der Geschichte zu sehen.

Als William Shirer sein Buch "Rise and Fall of the Third Reich" (Aufstieg und Fall des dritten Reiches) (1959) schrieb, benutzte er als Leitmotiv ein Zitat des amerikanischen Philosophen George Santayana: "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen." Dies ist eine Wahrheit. Wir müssen uns an die Geschichte erinnern ("Sechor Jemot Olam").

Auf den ersten Blick scheinen die nächsten Worte des Passuk; "Binu Schnot Dor weDor" (verstehe die Jahre jeder Generation), überflüssig. Es scheint, als ob diese nichts mehr als eine poetische Wiederholung des Beginns des Passuk sind. Der Menachem Zion sagt eine sehr schöne Erklärung auf diesen Ausdruck:

Wir müssen die Geschichte verstehen und die Lehren aus ihr ziehen und sie in unserer Generation anwenden. Doch zusätzlich müssen wir, "Binu 'Schnot' Dor weDor", wie der Menachem Zion erklärt, dass das Wort 'Schnot' nicht vom Wort 'Schana' (Jahr) stammt, sondern vom Wort 'schone' (anders). Dies bedeutet, dass wir die Wechsel von einer Generation zur nächsten verstehen müssen. 

Wir können nicht blind die gleichen Regeln, die in der Vergangenheit funktioniert haben, in den heutigen Situationen anwenden. Wenn wir dies versuchen, wird es misslingen. Jede Generation ist verschieden. Wir können nicht unbedacht sagen "So war es immer, und deshalb hat es so zu bleiben". Binu Schnot Dor weDor – lerne die Lehren der Geschichte, doch behalte im Sinn, dass sich jede Generation von den anderen unterscheidet. Zeiten ändern sich, Menschen ändern sich, und die Umstände ändern sich auch. Manchmal müssen wir etwas ändern und uns neu orientieren, statt nur so weiter zu tun, wie es war.

Würde jemand heute eine halbe Million Soldaten zu den Küsten der Normandie senden, würde er mit Recht als „meschugge“ bezeichnet werden. Vor gut 75 Jahren war es nötig, auf den Stränden der Normandie zu kämpfen. Doch dieser Kampf ist vorüber; die Schlacht wurde gekämpft und die Schlacht wurde gewonnen. Wir können nicht fortfahren, die immer gleichen Schlachten zu kämpfen.

Verstehe die Änderungen (Schnot) in jeder Generation. Verstehe, dass jede Generation ihre eigene Probleme hat, ihre eigenen Regeln und ihre eigenen Umstände. Die Torah ändert sich nicht, aber die Art, wie ihre Regeln anzuwenden, ändern sich. Wir müssen uns an die vergangenen Tage erinnern, doch diese Erinnerung mit der Erkenntnis verbinden, dass sich Dinge in jeder Generation ändern.

Im Talmud werden halachische Diskussionen, die nicht entschieden werden können, oft mit „Teku“ abgeschlossen. „Teku“ ist ein Akronym dafür, dass Elijahu Hanawi diese Probleme lösen wird. Warum wird diese Fähigkeit nicht Mosche Rabbejnu zugeschrieben?

Reb Lewi Jitzchak von Berditschew gibt folgende Begründung: Elijahu starb nie – er lebt in allen Generationen. Wir brauchen jemanden, der Verständnis hat für alle Generationen, um die damaligen Scha’alot zu passkenen (halachische Entscheidungen zu fällen). Deshalb ist nur Elijahu, der alle Generationen miterlebt, qualifiziert, um die mit "Teku" offen gebliebenen Probleme zu lösen.

 

Gut Schabbes und eine G’mar Chatima Tova!

Quellen und Persönlichkeiten

  • Rabbi Menachem Ben Zion Sacks, (1896-1987) Jeruschalajim, Chicago, USA, Rabbiner, glänzender Redner, Gründer von vielen Thora-Institutionen in den USA, Schwiegersohn von Rabbi Zwi Pessach Frank, Rabbiner von Jeruschalajim, Verfasser von div. Werken, wie Menachem Zion.

___________________________________________________________________

 

Die Bearbeitung dieses Wochenblatts erfolgte durch Mitarbeiter des Jüfo-Zentrums in Zürich

_________________________________________________________

 

Copyright © 2019 by Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Zusätzliche Artikel und Online-Schiurim finden Sie auf: www.juefo.com

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Das Jüdische Informationszentrum („Jüfo“) in Zürich erreichen Sie per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für Fragen zu diesen Artikeln und zu Ihrem Judentum.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

  • http://www.juefo.com/
  • /parascha/64-haasinu/1530-raw-frand-zu-paraschat-ha-asinu-5780-beitrag-2.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 609 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels