Tischrej
/Paraschat Bereschit

Raw Frand zu Paraschat Ha’asinu 5780 – Beitrag 2

Der Vergleich der Torah zu einem Lied

Im Passuk, von dem wir die Mizwa lernen, eine Sefer Torah zu schreiben, steht "Und jetzt schreibt für euch dieses Lied..." [Dewarim 31:19]. Die Torah beschreibt sich selbst als ein Lied (Schira). Weshalb wird die Torah eine Schira genannt?

Raw Herzog gab dafür einmal die folgende Erklärung: Ein Mensch, der sich in einer Fachrichtung nicht auskennt, wird kein Vergnügen daran haben, über dieses Fachgebiet eine Theorie oder eine Idee zu hören. Nehmen wir Physik als Beispiel: Ein Physiker wird grossen Genuss haben, wenn er einen "Chiddusch" (eine neue Auslegung oder Idee) in seinem Fachgebiet hört. Jemand aber, der nie Physik studiert hat und sich nie für Physik interessiert hat, wird von diesen Auslegungen völlig unberührt bleiben. Das gleiche stimmt auch für viele andere Wissenszweige.

Mit Musik aber ist es nicht so. Wenn man Beethovens Fünfte Symphonie hört, spielt es keine Rolle, ob man Dirigent ist oder ein einfacher Mensch, man hat etwas davon. Musik ist etwas, dass jeder auf seiner eigenen Stufe geniessen kann.

Raw Herzog sagt, dies ist der Grund, weshalb die Torah "Schirah" heisst. Einerseits kann man ein grosser Talmid Chacham (Torah-Gelehrter) sein und "Berejschit bara Elokim..." (die ersten drei Worte der Torah) lernen und grosse Weisheit darin sehen. Andererseits kann man ein fünfjähriges Kind sein, das gerade beginnt zu lesen, und "Berejschit bara Elokim..." lernen und auch davon profitieren. Jeder Mensch, auf seiner eigenen Stufe kann die Torah schätzen lernen. Deshalb ist die Bezeichnung "Und jetzt schreibt euch dieses ‚Lied’..." sehr treffend.

Gut Schabbes und eine G’mar Chatima Tova!

Quellen und Persönlichkeiten

Rabbi Jizchak HaLevi Herzog  (1888 - 1959), aus Lomza, Polen, erste Grossrabbiner Irlands (1921 - 1936). Ab 1937 war er aschkenasischer Oberrabbiner von Palästina und nachher von Israel.

___________________________________________________________________

 

Die Bearbeitung dieses Wochenblatts erfolgte durch Mitarbeiter des Jüfo-Zentrums in Zürich

_________________________________________________________

 

Copyright © 2019 by Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Zusätzliche Artikel und Online-Schiurim finden Sie auf: www.juefo.com

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Das Jüdische Informationszentrum („Jüfo“) in Zürich erreichen Sie per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für Fragen zu diesen Artikeln und zu Ihrem Judentum.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

  • /parascha/64-haasinu/1531-raw-frand-zu-paraschat-ha-asinu-5780-beitrag-3.html
  • /parascha/64-haasinu/1529-raw-frand-zu-paraschat-ha-asinu-5780-beitrag-1.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 456 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels