Raw Frand zu Parschat Ki Tawo 5763 (Beitrag 2)

"Anhängliche" Krankheiten gehören zum Fluch

Am Ende der Tochacha steht im Vers: "Dann wird Haschem deine Leiden verstärken für dich und deine Nachkommen, grosse und anhängliche Leiden ("Makot gedolot we'ne'emonot"), sowie schlechte und anhängliche Krankheiten ("Cholajim gedolim we'ne'emanim")."[Dewarim 28:59] Der Talmud [Avoda Sara 55a] erklärt, warum Schicksalsschläge und Krankheiten als "anhänglich" beschrieben werden. Wir würden eine Krankheit nämlich kaum auf diese Weise beschreiben.

Die Gemara gibt uns eine erstaunliche Lehre. Bevor G'tt sich entscheidet, einen Menschen mit einer Krankheit zu schlagen, verlangt er von der Krankheit (im übertragenen Sinn) einen Schwur. Die Krankheit erhält den Befehl, eine bestimmte Anzahl Tage in einem Menschen zu verweilen, ein bestimmtes Mass an Schmerzen zu verursachen, mit dieser oder jener Medizin geheilt zu werden und anschliessend zu verschwinden. Die Krankheit "schwört", dass sie sich an diese Befehle halten wird und wird erst dann dem betreffenden Menschen geschickt.

Manchmal wird ein Mensch von einer chronischen Krankheit geplagt. Die Krankheit kann sich über Tage, Wochen oder sogar Monate hinziehen und verschwindet eines Tages. Später erscheint sie wieder und alles beginnt von vorne. Alles ist jedoch, sagt die Gemara, Teil dieses Schwures. Der Schwur bewirkt, dass die Krankheit ein bestimmtes Mass an Leiden verursacht und eine exakte Zeitspanne dauert und keine Sekunde länger.

Rabbejnu Tam [Rosch Haschana 16a D:H K'man Mizlan] lehrt, dass der genaue Augenblick, in dem ein Mensch erkrankt vom Himmel bestimmt ist, der Moment der Heilung jedoch nicht. Diese Aussage von Rabeinu Tam scheint unserer vorher erwähnten Gemara aus Avoda Sara - welche ausdrücklich sagt, dass die Heilung und die Dauer einer Krankheit auch bestimmt sind - zu widersprechen.

Der Jawez zum Talmud-Traktat Rosch Haschana erklärt, dass Rabbejnu Tam sagen will, dass Leiden wegen der Kraft des Gebetes früher enden können. Mit anderen Worten: Rabbejnu Tam pflichtet bei: Die Zeit der Heilung ist vorbestimmt; ein Mensch hat jedoch mit seinen Gebeten die Möglichkeit, diese Heilung zu beschleunigen.


Quellen und Persönlichkeiten:
Rabbejnu Tam (1100 1171): Torahgelehrter, wichtigster der Tossafisten (Talmuderklärer des 12. Jahrhunderts), Enkel von Raschi; Ramerupt, Troyes; Frankreich.
Rabbi Josef Jawez (gest. 1507): Rabbiner, Kabbalist; Spanien; Mantua, Italien.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

Drucken E-Mail

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels

hotelinberge

Koschere Hotels