Wir bauen unsere Homepage um, deshalb sind im Moment nicht alle Links abrufbar.

Raw Frand zu Parschat Ki Tawo 5766 (Beitrag 2)

Der Segen, sich zurücklehnen zu können und seinen Segen zu geniessen

Ein Passuk in der dieswöchigen Parscha lautet: „Und alle nachfolgenden Segnungen werden über dich kommen und dich treffen („vehisigucha“).“ [Devarim 28:2] Zum Wort „vehisigucha“ gibt es viele Auslegungen und Erklärungen im Zusammenhang mit den Segnungen in dieser Parscha. Ich habe bereits in früheren Jahren einige von ihnen erwähnt.

Kürzlich stiess ich auf eine neue Deutung: Es gibt Leute, die grossen finanziellen Erfolg haben. Sie verdienen eine Menge Geld. Leider wissen diese Leute sehr oft – wenn nicht sogar in den meisten Fällen – nicht, wann sie aufhören sollen. Sie machen einfach weiter und weiter und weiter. Sie haben schon so viel Geld verdient, dass es für sie, ihre Kinder und ihre Enkelkinder reicht. So ist die Natur des Menschen. „Wer Geld liebt, wird nicht zufrieden sein, wenn er genug Geld beisammen hat.“ [Kohelet/Prediger 5:9]

Unsere Weisen sagen, dass jedermann stirbt, bevor er auch nur die Hälfte seiner materiellen Wünsche erfüllt hat. [Kohelet Rabba 1:13] Deshalb lehrt dieser Passuk, dass sich alle Segnungen an uns erfüllen und wir sie geniessen können. Wir werden nicht derart mit dem nächsten Geschäft, der nächsten Kapitalanlage und der nächsten Unternehmung beschäftigt sein, dass wir nicht Zeit haben, uns zurückzulehnen um das bereits Erreichte zu geniessen. Der Segen von „vehisigucha“ bedeutet, dass uns die erhaltenen Segnungen genügen. Wir sollten die Fähigkeit besitzen, zu sagen: „Ich habe genug bekommen.“

Wir danken G’tt nach unserer Mahlzeit. Wir erreichen den Punkt, an dem wir sagen: „Ich bin satt“ und wir hören auf zu essen. Unser Magen fasst nicht mehr. Wenn man weitermacht und mehr und mehr isst, kommt einmal der Moment, wo man sich übergibt. Mit Geld verhält es sich anders. Wir werden nie „voll“. Aus diesem Grund werden wir mit der zusätzlichen Dimension von „vehisigucha“ gesegnet: Genau wie unser Appetit Grenzen hat, so soll auch unser Streben nach Reichtum einen Punkt erreichen, wo wir erkennen, dass wir alles erreicht haben, was wir brauchen.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

Drucken E-Mail

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels

hotelinberge

Koschere Hotels