Tamus
/Paraschat Pinchas

  • Home
  • Parascha
  • Beha'alotecha
  • Aharons Grösse: Vierzig Jahre Beständigkeit - Raw Frand zu Paraschat Beha'alotecha 5780 – Beitrag 2

Aharons Grösse: Vierzig Jahre Beständigkeit - Raw Frand zu Paraschat Beha'alotecha 5780 – Beitrag 2

Aharons Grösse: Vierzig Jahre Beständigkeit

Es gibt einen sehr berühmten Kommentar von Raschi zum Passuk [Vers] in der Parascha dieser Woche: "Und Aharon tat es so... die Lichter anzuzünden, wie der Ewige es Mosche befohlen hatte" [Bamidbar 8: 3] Raschi sagt: „das verkündet den Lob Aharons, dass er nichts änderte“ (melamed schelo schinah). Diese wenigen Worte von Raschi waren das Sprungbrett für unzählige homiletischen Darstellungen von Kommentatoren und Erklärern des Chumasch im Laufe der Jahrhunderte.

Die offensichtliche Frage ist: Welche Nachricht besteht darin, uns kundzutun, dass Aharon genau das getan hatte, was ihm von G-tt befohlen wurde, was die Ausübung betrifft, die Menora anzuzünden? Natürlich hat Aharon das getan, was G-tt ihm sagen liess!

Rav Elja Me’ir Bloch erklärt, dass das Novum von Aharon einfach darin besteht, dass er fast vierzig Jahre lang täglich dasselbe getan hat, ohne dass er etwas änderte.

Denken wir nach: Welche Mizwa haben wir in den letzten vierzig Jahren Tag für Tag getan? Es gibt nicht viele Artikel, die in diese Kategorie fallen. Einige von uns können zwar sagen, dass wir in den letzten vierzig Jahren jeden Tag Tefillin (ausser Schabbat und Jom Tov) gelegt haben. Aber es gibt nicht viele Dinge, von denen ein Mensch sagen kann, dass er sie über einen so langen Zeitraum konsequent getan hat. Wie viele Leute können sagen: "Ich habe in den letzten 40 Jahren noch nie ein Minjan verpasst?" oder sogar "Ich habe den Seman Keriat Schema (ordnungsgemässe Zeit für Schema-Sagen) in den letzten 40 Jahren noch nie verpasst?" Es ist absolut nicht so einfach.

Das Lob von Aharon ist, dass er fast 40 Jahre lang, ausnahmslos jeden Tag dasselbe getan hat. Das ist Grösse!

 

Quellen und Persönlichkeiten:

Raschi (1040-1105) [Rabbi Schlomo ben Jizchak]; Troyes (Frankreich) und Worms (Deutschland); „Vater aller TENACH- und Talmudkommentare“.

Rav Elja Me‘ir Bloch (1894 – 1955); Rosch Jeschiwa in Tels, Litauen und Gründer und Rosch Jeschiwa der Telser Jeschiwa in Cleveland, Ohio.

________________________________________________________________________________

Die Bearbeitung der Gedanken dieser Woche erfolgte durch Mitarbeiter des Jüfo-Zentrums in Zürich

___________________________________________________________________________________

Copyright © 2020 by Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Zusätzliche Artikel und Online-Schiurim finden Sie auf: www.juefo.com

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Das Jüdische Informationszentrum („Jüfo“) in Zürich erreichen Sie per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für Fragen zu diesen Artikeln und zu Ihrem Judentum.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

  • http://www.juefo.com/
  • /parascha/47-behaalotecha/1609-die-wahre-pruefung-eines-juedischen-anfuehrers-raw-frand-zu-paraschat-beha-alotecha-5780-beitrag-1.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 482 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels