Siwan
/Paraschat Nasso

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Parschat Nasso 5767 (Beitrag 1)

Weshalb bekam der jüngere Bruder den besseren Job?

Zu Beginn von Parschat Nasso steht ein interessanter Midrasch. Parschat Nasso beginnt mit dem Befehl von Haschem zu Mosche Rabbenu, die Nachkommen der Familie von Gerschon "ebenfalls zu zählen“ (“gam hem“) [Bamidbar 4:22].

Raschi kommentiert zu diesen Worten "gam hem" -- "gleich wie dir befohlen wurde bezüglich der Nachkommen der Familie von Kehat – um herauszufinden, wie viele es gibt, die das Dienstalter erreicht haben."

Der Midrasch Rabbah verbindet diesen Befehl, die Nachkommen von Gerschon zu zählen mit den folgenden Pasuk: "jekara hi mi'Peninim w'chol Chafazecha lo jischwu ba" [Mischle 3:15] (Die Torah ist wertvoller als Perlen und nichts hat mehr Wert für dich als die Torah). Was ist die Verbindung zwischen diesen zwei Pesukim?

Der Kli Jakar zu unserer Parscha erklärt: Von der Logik her, hätten die Nachkommen von Gerschon – dem Erstgeborenen von Lewi – zuerst gezählt werden sollen. Weshalb wurde dann Kehat vor Gerschon gezählt? Der Kli Jakar schlägt vor, der Grund, weshalb Kehat zuerst gezählt wurde, war, weil es die Aufgabe der Kinder von Kehat war, die Luchot (Bundeslade) zu tragen. Um zu betonen, dass Torah das Wichtigste ist, wurde Kehat zuerst gezählt, obwohl er jünger war.

Doch die Frage bleibt – weshalb bekam Kehat, der jüngere Bruder, die Aufgabe die Luchot zu tragen, welche die Torah repräsentierten? Diese Aufgabe hätte dem Erstgeborenen Gerschon zufallen sollen?

Darauf antwortet der Kli Jakar, „kein Erstgeborener soll sagen können, dass er exklusive Rechte hat, sich mit dem Lernen der Torah zu beschäftigen.“ Aus diesem Grund wurde Gerschon sozusagen benachteiligt, zu Gunsten seines jüngeren Bruders Kehat. Alle Jehudim sind gleichwertig in Bezug auf Torah. Niemand hat ein Vorrecht auf die Torah. Die Torah ist für jeden Jehudi verfügbar, um zu kommen und daran teil zu haben, wie der Rambam schreibt: Die Jehudim besitzen drei Kronen. Die Krone des Priestertums gehört den Nachkommen von Aharon. Die Krone des Königtums ist der Familie von König Dawid aus dem Stamme Jehudah vorbehalten. Doch die Krone der Torah steht allen zur Verfügung, die sie nehmen wollen. [Talmud Torah 3:1]

Dies ist die Erklärung des Pasuks in Mischle: Torah ist wertvoller als Peninim – das heisst bedeutender als die Krone des Kohen Gadol (Hohepriester), der hineingeht "lifnai we'lifnim" (in das Innerste/ Allerheiligste des Bet Hamikdasch). Jetzt verstehen wir die Verbindung des Midrasch zwischen der Tatsache, dass dem jüngeren Bruder Kehat die Gelegenheit gegeben wurde, die Luchot zu tragen und dem Pasuk in Mischle, der betont, dass Torah für alle verfügbar ist, egal welcher Abstammung oder welchen Alters.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Drucken E-Mail

  • /parascha/46-nasso/300-raw-frand-zu-parschat-nasso-5768-beitrag-1.html
  • /parascha/46-nasso/935-raw-frand-zu-parschat-nasso-5767-beitrag-2.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 718 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels