Ijar
/Paraschat BeHar

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Parschat Emor 5766 (Beitrag 2)

Kidusch Haschem und Chillul Haschem befinden sich nicht an den entgegengesetzten Enden der Skala

Einige Pesukim später [22:32] fährt die Torah fort: „Entweiht nicht Meinen heiligen Namen; vielmehr will Ich unter den Kindern Israels geheiligt werden. Ich bin HASCHEM, der euch heiligt.“ In diesem Pasuk wird auf eine der ernstesten Sünden und eine der wichtigsten Mizvot (Gebote) hingewiesen: Das Verbot von Chillul Haschem (Entweihung des g’ttlichen Namens) und die Mizva von Kidusch Haschem (Heiligung des g’ttlichen Namens).

Es ist ungewöhnlich, wie der Pasuk formuliert ist und wie die zwei Konzepte verbunden sind. Die Torah sagt „Mache keinen Chillul Haschem“ und „Mache einen Kidusch Haschem“ im gleichen Atemzug.

Liegen Chillul Haschem und Kidusch Haschem an den zwei entgegengesetzten Enden der Skala? Ist es nicht so, dass die am weitesten von einem Chillul Haschem entfernte Sache ist, wenn man Haschem Mekadesch ist (heiligt)? Stimmt es nicht, dass jemand, der G’tt behüte Mechallel Haschem ist, das absolute Gegenteil eines Kidusch Haschem bewirkt? Ist es deshalb nicht merkwürdig und seltsam, dass die Torah sie im gleichen Atemzug erwähnt?

Vielleicht ist dies gar nicht so abwegig. Im Gegenteil: Die Torah will uns sagen, dass es nicht wahr ist, dass Chillul Haschem und Kidusch Haschem an entgegengesetzten Enden der Skala zu finden sind. Die Torah sagt uns: „Ich will, dass Ihr mit Meinem Namen einen Kidusch Haschem erreicht – und passt auf, dass ihr dabei keinen Chillul Haschem begeht!“

Wie oft haben wir es schon erlebt, dass sich Menschen über alles hinwegsetzen und im Namen von Kidusch Haschem, im Namen der Torah, im Namen von Chesed (Wohltätigkeit), unter dem Banner der edelsten aller Gründe den schlimmsten Chillul Haschem verursachen. Man muss immer darauf aufpassen, dass man sich nicht von etwas mitreissen lässt, sogar wenn es um eine Mizva und um etwas Schönes und Edles geht.

„Mein Name soll in der Mitte der Gemeinde Israels geheiligt werden – aber achte darauf, Meinen heiligen Namen nicht beim Ausführen des Kidusch Haschem zu entweihen!“



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Drucken E-Mail

  • /parascha/42-emor/206-raw-frand-zu-parschat-emor-5766-beitrag-1.html
  • /parascha/42-emor/917-raw-frand-zu-parschat-emor-5766-beitrag-3.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 418 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels