Kislew /
Paraschat Wajeze

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Raw Frand zu Parschat Wajakhel 5767

Der Schlüssel zum Erfolg ist die Initiative

Parschat Wajakhel beinhaltet einen Pasuk, der die Leute beschreibt, die mit dem Bau des Mischkan (Stiftzelt) beschäftigt waren: „Jeder Mann, dessen Herz ihn inspirierte (ascher nesa'o libo) kam und jeder, dessen Seele ihn motivierte, brachte den Anteil von Haschem für die Arbeit am Zelt der Versammlung, für all seinen Dienst und die heiligen Gewänder.“ [Schemot 35:21]

Der Ramban bemerkt dazu: „Das Mischkan war ein beindruckendes Gebäude. Als Mosche Rabbenu die Leute rief, um im Bau mitzuhelfen, riskierte er viel. Die Leute waren keine ausgebildeten Architekten und Bauarbeiter. Die meisten Leute konnten einen Hammer von einem Schraubenzieher nicht unterscheiden.“ „Jedoch“, sagt der Ramban, „irgendwie wussten die Leute, was sie tun mussten.“

Der Ramban erklärt den Ausdruck „ascher nesa'o libo”, wörtlich als „wessen Herz ihn emporhob“. Sie hatten weder Ausbildung, noch Geschick, doch sie hatten die Inspiration, den Mut und die Initiative, die es brauchte, um den Job zu tun. Das ist alles, was sie brauchten, um das zu erreichen, was erreicht werden musste. Ein Mensch braucht mehr Ehrgeiz als Geschicklichkeit.

Dieser Ramban lehrt uns, dass der beste Schlüssel zu Erfolg nicht immer die Ausbildung ist. Es ist der Ehrgeiz und die Initiative etwas zu tun.
Der Mirer Maschgiach, Raw Jerucham schreibt ähnlich: „Wenn man die berühmten Leute der Welt anschaut, zum Beispiel die reichen, die meisten von ihnen - wenn nicht alle - erarbeiteten sich ihren Reichtum durch unglaublichen Ehrgeiz und Initiative.“ Raw Jerucham schreibt weiter, der Unterschied zwischen den Rischonim (Gedolim des Mittelalters) und uns, ist nicht ihr IQ und ihre Intelligenz. Der Unterschied ist, dass sie enormen Ehrgeiz hatten und Ambitionen, die ganze Torah zu kennen. Dies unterscheidet sie von uns!

Dies ist in allen Unternehmungen des Lebens so. Menschen mit Schneid und Unternehmungsgeist erreichen mit Erfolg die hochfliegenden Ziele, die sie sich gesetzt haben.

Jemand hat mir vor kurzem ein Buch über die Familie Reichman ausgeborgt. In ihrer Blütezeit besassen die Reichmans die grösste Maklerfirma (real estate) der Geschichte. Vielen von uns ist bekannt, wie freigiebig diese Familie ist - sie geben Millionen von Dollars für Zedaka und Torah-Institutionen.
Wie begannen sie in dieser Branche? Im Buch steht, sie hatten eine Fliesenfabrik - die „Olympia Tile Company“. Sie verkauften Baumaterial. Eines Tages beschlossen sie, dass sie ein grösseres Lagerhaus benötigten.

Sie gingen zu verschiedenen Bauunternehmern und gaben ihre Anforderungen für den neuen Bau bekannt. Die niedrigste Offerte lag bei $120’000. Mr. Reichman dachte sich: „Ich wette, für $120’000 kann ich mein eigenes Lagerhaus bauen, und ich wette, es kommt mich dann billiger.“

Zu dieser Zeit hatte er noch keine Ahnung vom Bauen. Was er wusste, war, dass er an sich glaubte und glaubte, er könnte ein Lagerhaus bauen, dass seinen Bedürfnissen entsprechen würde, für weniger als $120’000. Und so war es. Er baute es für $70’000. Dann sagte er zu sich, „Weisst du, dies ist kein schlechtes Geschäft.“ Die Reichmans begannen einstöckige Lagerhäuser zu bauen. Dann begannen sie mehrstöckige Lagerhäuser zu bauen. Eine Sache führte zum anderen, bis sie die grösste Maklerfirma der Welt wurden. Weshalb? Wegen „nesa’o libo“. Wegen der Initiative. „Ich werde probieren, und ich werde es schaffen.“

Als Mosche Freiwillige suchte, um das Mischkan zu bauen, traten Leute hervor, die bereit waren zu probieren und entschlossen, erfolgreich zu sein. Ambitionen. Initiative. Dies sind die Schlüssel zum Erfolg.

Ironischerweise, sagt Raw Jerucham, als Mosche Rabbenu - aus guten Gründen - seine Ambitionen zurückhielt, wurde er bestraft. Raw Jerucham bezieht sich auf das Geschehnis beim brennenden Busch. Mosche bedeckte sein Gesicht [Schmot 3:6].

Nach der Meinung von Raw Jehoshua ben Korcha im Midrasch, verhielt sich Mosche in diesem Moment nicht richtig. Hätte er sein Gesicht nicht verdeckt, sondern ein wenig mehr „Chuzpah“ und Ambitionen gezeigt, hätte Haschem ihm alle Geheimnisse der Welt offenbart, ein Wunsch, den Mosche später hatte, der ihm dann jedoch verwehrt wurde.

So gross ist die Schönheit und die Kraft von Initiative und Ambitionen.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

Drucken E-Mail

  • /parascha-mobile/33-wajakhel/882-raw-frand-zu-parschat-wajakhel-5768-beitrag-2.html
  • /parascha-mobile/33-wajakhel/156-raw-frand-zu-parschat-wajakhel-5765.html

Paraschat Toldot

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels