Kislew /
Paraschat Wajeze

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Raw Frand zu Parschat Wajakhel 5771

"Bitte spendet" mit dem vorangehenden Befehl, den Schabbat zu beachten

Parschat Wajakhel markiert die Erfüllung der Anweisungen in Parschat Teruma und Tezawe. Auf theoretischer Ebene, instruieren die früheren Parschiot über die Struktur des Mischkan (Tabernakels), seine verschiedenen Geräte, und die Uniform derjenigen, die diese Geräte benutzen und im Mischkan dienen. In dieser Parscha, ist es endlich Zeit zu "zahlen". Dies ist die Absicht des Abschnitts, der mit den folgenden Worten eingeführt wird:

Mosche sprach zur gesamten Versammlung der Kinder Israels und sagte: "Dies ist das Wort, das Haschem befahl: ‚Nehmt von euch einen Teil für Haschem, alle die großzügig sind, sollen bringen, als Geschenk für Haschem: Gold und Silber und Kupfer ...'" [Schemot 35:4-10]

Unsere Parscha sollte logischerweise mit diesen Worten beginnen, und um Spenden für den Bau des Mischkans bitten. Allerdings beginnt unsere Parscha (nach einem einleitenden Pasuk, der besagt, dass Mosche das Volk versammelte, um ihnen alle Dinge zu sagen, die Haschem befahl) mit einem zwei-sätzigen Abschnitt, der fast gänzlich vom Thema abweicht:

Sechs Tage soll Arbeit getan werden, aber der siebte Tag ist heilig für dich, ein Tag der kompletten Ruhe für Haschem, wer an ihm arbeitet, soll sterben. Du sollst kein Feuer machen in deiner Wohnung am Schabbat. [Schemot 35:2-3]

Die Schabbat Gesetze wurden bereits in der letztwöchigen Parscha [31:12-17] erwähnt. Die Wiederholung in dieser Woche, zu Beginn von Wajakhel, scheint völlig überflüssig. Warum ist es nötig, den Abschnitt über Geldspenden für das Mischkan mit dieser kurzen Einleitung über Schabbat zu beginnen?

Viele Kommentatoren befassen sich mit dieser Frage. Raw Naiman bemerkt in seinem Sefer Darkej Mussar eine Besonderheit im Ausdruck "scheschet Jamim te‘aseh Melacha", was wörtlich bedeutet "sechs Tage soll Arbeit getan werden." Ein öfters verwendeter Ausdruck (den wir anderswo in der Torah finden) ist "scheschet Jamim ta‘aseh Melachtecha" (Sechs Tage sollst du deine Arbeit tun). Es ist seltsam, die passive Form des Verbs für Arbeit verrichten zu verwenden. Der Darkej Mussar schlägt vor, dass die Torah uns, durch die Verwendung dieses Ausdrucks, eine Grundregel für alle lehrt, die beschäftigt sind, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen: Der Betrag, den ein Mensch verdient, ist nicht im Verhältnis zum Aufwand, den er in seinen Job setzt.

Ein Mensch ist in der Tat verpflichtet, eine Anstrengung zu machen, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und seine Familie zu ernähren. Wer sich keine Mühe gibt und erwartet, dass "Manna" vom Himmel fällt, wird enttäuscht sein! Es ist jedoch falsch zu denken: "Je mehr ich arbeite, desto mehr Geld werden ich machen." Es funktioniert nicht so.

Der Allmächtige entscheidet, was jeder von uns verdienen soll. Wir können uns in unserem Beruf ermüden und entweder werden wir nicht so viel zu verdienen, wie wir denken, wir sollten, oder vielleicht werden wir das ganze Geld verdienen und es dann durch unvorhergesehene Ausgaben oder Fehlinvestitionen oder einer Vielzahl anderer "unvorhergesehenen" Umständen verlieren. Auf der anderen Seite können wir normalen Aufwand einsetzen und der Allmächtige kann die Taten unserer Hände segnen, und wir können sehr viel Geld verdienen, viel mehr als andere, die viel schwerer arbeiten als wir.

Dies ist ein grundlegender Glaube in unserer Religion und es ist wirklich die Essenz von Schabbat. Eine bekannte Weisheit lautet: "Natürlich verdient man mehr Geld wenn man sieben Tage in der Woche arbeitet, als sechs Tage." Und doch trägt uns die Tora auf, nur sechs Tage zu arbeiten. Wenn der Allmächtige uns ein gewisses Maß an finanziellem Erfolg schenken will, so wird Er uns diesen geben, ob wir uns nun sechs Tage anstrengen, um es zu verdienen, oder sieben Tage.

Auf Makroebene ist dies, um was sich die Mizwa von Schmitah (in Parschat Behar) handelt. Es ist vielleicht nicht eine so große Sache, sich einen Tag pro Woche frei zu nehmen, aber es ist eine große Sache, ein Jahr pro sieben Jahre freizunehmen. Was wird dem Landwirt geschehen, wenn er im siebten Jahr nicht sein Feld bearbeitet? Der eigentliche Grund für die Mizwa des Schmitta-Jahres im landwirtschaftlichen Zyklus ist, dass man erkennt, dass der Lebensunterhalt (Parnassah) vom Allmächtigen stammt. Er gibt uns Sein Versprechen, dass Er sich um uns kümmern wird!

Deshalb schreibt die Tora hier: "Sechs Tage Arbeit soll getan werden." Die Arbeit muss getan werden, aber man soll nicht denken, "Du sollst arbeiten". Das "du" ist nicht, was die Arbeit erledigt, es ist der "ER", der die Arbeit erledigt und ermöglicht, dass "Du" deinen Lebensunterhalt verdienst.

Dies ist die notwendige Einleitung bevor man die Leute bittet, die Mittel für den Bau des Mischkan und die damit verbundenen Geräte zu spenden. Wann immer man Leute anspricht, um Zedaka zu geben - ob für Institutionen oder Einzelpersonen – so fällt es ihnen schwierig einen Check zu schreiben. Es ist immer schwierig, denn "woher wird das Geld kommen?"

Es war um diese ewige Frage zu beantworten, dass Mosche das Kapitel mit der Mizwa von Schabbat begann und insbesondere mit dem Ausdruck: Sechs Tage soll Arbeit getan werden. Dieser Ausdruck lehrt uns, man verdient so viel, wie Haschem will. Nachdem er den Grundsatz festgesetzte, dass eine Person in sechs Tagen den gleichen Betrag verdienen kann, den er in sieben Tagen verdienen würde (weil alles, was er verdient, von Haschem stammt), konnte Mosche um Spenden von Gold, Silber und Kupfer bitten.

Es war zunächst erforderlich, die Angst der Menschen zu entfernen und ihnen zu versichern, dass ihre Spenden sie im Endeffekt nichts kosten würden. Wie der Rambam in Mischne Tora schreibt, "niemand wird arm von Almosen." Erst dann bat Mosche um Beiträge für das Mischkan.



Rav Frand, Copyright © 2011 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

Drucken E-Mail

  • /parascha-mobile/33-wajakhel/1191-raw-frand-zu-parschat-wajakhel-pekudej-hachodesch-5773.html
  • /parascha-mobile/33-wajakhel/887-raw-frand-zu-parschat-wajakhel-5770.html

Paraschat Toldot

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels