Kislew /
Paraschat Wajeze

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Raw Frand zu Parschat Ki Tissa 5770 (Beitrag 1)

Wenn man kein Land besitzt, so muss man für die Festtage nicht nach Jerusalem hinaufziehen.

Gegen Ende der Parscha steht im Passuk, "Dreimal im Jahr sollen alle deine Männer

vor dem Herrn, dem Ewigen, dem G’tt Israels erscheinen, " [Schemot 34:23]. Dies ist das Gebot von „Alija leRegel". Am Pessach, Schawuot und Sukkot waren die Jehudim verpflichtet, zum Bet HaMikdasch hinaufzusteigen um zu sehen und um von der Schechina (G’ttesnähe) gesehen zu werden.

Der Passuk sagt weiter "...und kein Mann wird dein Land begehren, wenn du hinaufziehst um vor Haschem, deinem G’tt, dreimal im Jahr zu erscheinen." Es wird uns garantiert, dass wir nichts zu befürchten haben, wenn alle in Jerusalem sind. Wir wären vielleicht nervös, keine Männer zuhause zu lassen, da dies eine Einladung an alle Diebe und Feinde ist. Der Passuk garantiert uns – wir müssen nicht nervös sein – niemand wird unser Land wegnehmen, wenn wir nach Jerusalem hinaufziehen, um die Schechina zu sehen.

Der Talmud leitet von hier eine Halacha ab: Wer kein Land besitzt, ist nicht verpflichtet, an den Festtagen nach Jerusalem hinaufzupilgern [Pessachim 8b]. Die Halacha dreimal jährlich hinaufzugehen, gilt nur für Landbesitzer als Pflicht.

Der Kotzker Rebbe fragte, "Weshalb war jemand, der kein Land besass, von der Verpflichtung, nach Jerusalem hinaufsteigen, befreit?" Und er antwortet darauf, "Weil er es nicht benötigte."

Nur ein Mensch, der Land besitzt, der also eine Verbindung zu dieser Welt hat, materialistisch ist, muss nach Jerusalem gehen um die Schechina zu sehen. Ein Mensch, der sich nichts aus Materialismus macht, der muss nirgendwo hin gehen, um die Schechina zu sehen, denn er sieht sie überall.

Derjenige mit Bodenbesitz, den zwei Garagen, dem Jacuzzi usw., muss nach Jerusalem gehen um die Schechina zu sehen. Doch wer an dieser materialistischen Welt nicht interessiert ist – sieht die Schechina überall – also ist er von der Mizwa von ‚Re’ija‘ – ‚Gehen, um sehen und gesehen zu werden‘ befreit.



Rav Frand, Copyright © 2010 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

Drucken E-Mail

  • /parascha-mobile/32-ki-tissa/1008-raw-frand-zu-parschat-ki-tissa-5771.html
  • /parascha-mobile/32-ki-tissa/880-raw-frand-zu-parschat-ki-tissa-5770-beitrag-2.html

Paraschat Toldot

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels