Aw
/Paraschat Re'eh

Raw Frand zu Parschat Tezawe 5771 (Beitrag 1)

Den Schüler trainieren, sodass der Lehrer überflüssig wird

Unsere Parscha beginnt mit dem Passuk: "Und du befehle den Kindern Israels, dass sie dir reines Olivenöl, gepresst, für die Beleuchtung nehmen, um ein ständiges Licht anzuzünden (leha‘alot Ner Tamid)" [Schemot 27:20]. Die Gemara [Schabbat 21a] leitet aus dem Ausdruck "leha‘alot Ner Tamid" ab, dass der Kohen das Feuer der Menora entfachen müsse, bis die Flamme von selbst emporsteige. (Mit anderen Worten, er entfernte seine Hand nicht vom Docht, den er anzündete, bis die Flamme der Kerze eine unabhängige Flamme war).

Raw Samson Raphael Hirsch sieht eine Symbolik in dieser Halacha, die jeden Lehrer betrifft, und eigentlich auch alle Eltern, denn letztlich sind alle Eltern die Lehrer ihrer eigenen Kinder. Es ist wohlbekannt, dass das Licht der Menora symbolisch ist für die Tora ("Denn das Gebot ist eine Leuchte und die Tora ein Licht" [Mischle/Sprüche 6:23]). Diese Symbolik wird in vielerlei Hinsicht zum Ausdruck gebracht. Die Gemara sagt, wenn jemand sich Weisheit wünscht, so soll er sich beim Gebet leicht nach Süden wenden, weil die Menora an der Südseite des Mischkans (Tabernakel) positioniert war.

Mit dieser allgemeinen talmudischen Gleichung zwischen Tora-Weisheit und der Menora, erklärt Raw Hirsch die spezifische Symbolik, dass die Flamme aufs eigene emporsteigen soll: Die Aufgabe des Tora-Lehrers ist: sich überflüssig zu machen. Die Aufgabe jedes Lehrers ist die Schüler so zu inspirieren und zu lehren, sodass die Schüler unabhängig sein sollen in ihrem Lernen.

Es gibt einen Aspekt in vielen Beziehungen, in denen die Parteien dieser Beziehung sich benötigt fühlen wollen. Letztlich ist es die Aufgabe des Lehrers und der Eltern, das Kind so gut zu trainieren, dass sie nicht mehr abhängig sind von Lehrer oder Elternteil. Wahrer Erfolg für einen Mentor ist nicht erreicht, wenn das Kind ständig von ihm abhängig ist. Vielmehr ist wahrer Erfolg erzielt, wenn das Kind unabhängig wird und in der Lage ist "selber aufzusteigen“. Dieses "Zurücktreten" ist manchmal eine schwierige Sache für die Eltern. Das Kind wird sie nicht mehr so viel brauchen. Manche Eltern müssen oder wollen gebraucht werden. Aber letztlich ist es das Ziel von Lehrer und Eltern, sich überflüssig zu machen.



Rav Frand, Copyright © 2011 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

  • /parascha/31-tezawe/1100-raw-frand-zu-parschat-tezawe-5772.html
  • /parascha/31-tezawe/1006-raw-frand-zu-parschat-tezawe-5771-beitrag-2.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 744 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels