Siwan
/Paraschat Schlach Lecha

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Parschat Bo 5768 (Beitrag 1)

"Zwei und zwei gleich vier" ist nicht so einfach, wie es scheint

Die dieswöchige Parscha beinhaltet zwei der vier Kapitel, die in unseren Tefilin (Gebetskapseln) stehen [Schemot 13:1-16]. Parschat Bo schliesst mit dem letzten Pasuk des zweiten dieser Kapitel: „Und es soll zum Zeichen sein auf deinem Arm, und für 'Totafot' zwischen deinen Augen, denn mit einer starken Hand hat uns Haschem aus Ägypten herausgenommen."

Raschi erklärt, dass das Wort 'Totafot' Tefilin heisst. Die Tefilin des Kopfes heissen so, weil sie aus vier Kammern bestehen (je eine für jedes der vier Kapitel, die in die Tefilin gelegt werden). Raschi zitiert eine Gemara (Talmud) [Sanhedrin 4b], welche die Herkunft des Wortes 'Totafot' analysiert: „Tat" ist in der kaspischen Sprache „zwei“ und „Pat“ ist in der Afriki-Sprache ebenfalls zwei. So wissen wir, dass 'Totafot' (zwei plus zwei) den aus vier Kammern bestehenden Tefilin des Kopfes entspricht.

Es handelt sich hier um eine schwierige Gemara. Weshalb benutzt die Torah eine solch indirekte Art, um uns die Anzahl Kammern in den Kopf-Tefilin mitzuteilen? Die Torah hätte wenigstens ein Wort wählen sollen, das vier meint (selbst in einer anderen Sprache). Weshalb “zwei plus zwei"?

Raw Dowid Cohen schlägt einen neuen Zugang zu diesem Problem vor: Was sind die vier Abschnitte, die wir in die Tefilin legen? Die ersten zwei sind „Kadesch li kol Bechor" (heilige Mir jeden Erstgeborenen) und „wehaja ki jewiacha" (und es wird sein, wenn Er dich bringen wird), die in Parschat Bo stehen. Die anderen zwei sind „Schema" (Höre Jisrael) und "wehaja im schamoa" (und es wird sein, wenn ihr hören werdet), die in den Parschijot Wa’etchanan und Ekew stehen.

Dabei fällt auf, dass die Parschijot von Wa'etchanan und Ekew, gleich wie der Rest des Buches Dewarim, erst im vierzigsten Jahr in der Wüste gesagt wurden. Was beinhalteten also die Tefilin, welche die Jehudim während der vierzig Jahre in der Wüste trugen?

Es gibt zwei mögliche Antworten zu dieser Frage: Entweder trugen sie in den ersten vierzig Jahren keine Tefilin (was Raw Dowid Cohen nicht akzeptieren will) oder sie trugen Tefilin, die nur die zwei Abschnitte enthielten, die im Buche Schemot erwähnt sind („Kadesch“ und „wehaja ki jewiacha“).

Deshalb macht es Sinn, wenn der Pasuk das Wort Totafot benutzt, was, wie schon erklärt, „zwei plus zwei“ bedeutet. Die Erklärung wäre, dass es früher in den Tefilin nur zwei Kapitel hatte, und dass erst später zwei weitere hinzugefügt wurden (im vierzigsten Jahr ihrer Wanderung), sodass es schliesslich vier Kapitel hatte.



Rav Frand, Copyright © 2008 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Drucken E-Mail

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels