Adar Scheni
/Paraschat Zav


Raw Frand zu Parschat Bo 5772

„Ungefähr“ Mitternacht?

Als Mosche Rabbejnu die letzte Plage ankündigte, bediente er sich folgender Wortwendung: „G`tt wird um Mitternacht herum (keChazot haLajla) in Ägypten in Erscheinung treten [Schemot 11:4].

Raschi erklärt, dass Mosche die Zeit nicht exakt angeben wollte. Falls nämlich Pharao`s Berater in ihrer Berechnung ungenau wären, würden sie diese Ungenauigkeit sicherlich G`tt oder Mosche zuschreiben. Dies geschah vor dem Zeitalter der Uhren und sicherlich vor dem Zeitalter der präzisen Digitaluhren. Eine Zeitangabe war deshalb immer mit Ungenauigkeit behaftet.

Hätten die Ägypter wirklich gesagt: „Mosche ist ein Lügner“ – „es geschah in Wirklichkeit um 00.02“? Hatten sie in der vergangenen Zeit nicht bereits eine Reihe von 9 Plagen über sich ergehen lassen müssen? Hatte Mosche Rabbejnu nicht jedes Mal bis ins kleinste Detail recht behalten? Muss man wirklich damit rechnen, dass die Ratgeber Mosche einen Lügner nennen werden, nur weil er sich bei der Ankündigung der Plage der Erstgeborenen um 2 Minuten irren konnte?

Die Antwort darauf ist, dass die menschliche Natur so beschaffen ist. Der Mensch neigt von Natur aus zum Nörgeln. Sogar bei einem Ereignis, welches für jeden Zeugen eine geistige Erbauung sein sollte, findet er einen Makel. „Seine Krawatte war zerknittert;“ „Seine Zizit schauten hervor;“ „Er benutzte einen grammatikalisch falschen Ausdruck.“

Menschen können Zeugen des Auszuges aus Ägypten sein. Sie sehen wie G`tt in die
Geschichte eingreift und die Menschheit ein für allemal wissen lässt, dass Er das Geschick der Menschen leitet. Aber es gibt immer die ewigen Neinsager, die Haarspalter, die Besserwisser, und die Spitzfindigen, welche sagen werden „aber es war 00.02 und er hat Mitternacht gesagt!“

Eine Person, eine Schule, eine Synagoge, oder irgendeine andere Organisation mag wundervolles leisten. Eine Menge wertvoller Errungenschaften kann mit einer kleinen Bemerkung wie „aber hast du die Farbe der Zeitung gesehen, welche sie verschickt haben“? zunichte gemacht werden. Was für Banalitäten! Welche Spitzfindigkeit! „Aber es war 00.02!“ So ist die menschliche Natur.

Die Gemara [Sotah 9b] beschreibt den Ablauf, wie eine Frau von der Strafe getroffen wird, die wegen dem Verdacht auf Unsittlichkeit das Sotah-Wasser trinken musste. Der Ramban hebt hervor, dass dies der einzige Fall in der ganzen Tora ist, in welchem sich ein religiöses Gesetz auf ein zu erwartendes Wunder verlässt. Dies ist eine wundersame Sache. Wenn die Frau schuldig ist, fällt sie buchstäblich in sich zusammen und stirbt, sobald sie von dem Wasser getrunken hat.

Die Gemara erwähnt, dass der Kohen (Priester), wenn er sie warnt, ihr genau sagen muss, was passieren wird: „Dein Bauch wird anschwellen und deine Hüften werden einfallen“ (Bamidbar 5:21). Wenn der Kohen es etwas anders voraussagen würde – z. B. würde er zuerst die Hüften und dann ihren Bauch erwähnen (wenn es sich in Wahrheit umgekehrt verhält) - würden die Leute abschätzig über das Sotah-Wasser sprechen. Mit anderen Worten, erklärt Raschi, sie würden die wundersame Krankheit einem anderen Grund zuschreiben, jedenfalls nicht dem Sotah-Wasser.

Seit wann haben Frauen eine heftige, unnatürliche körperliche Reaktion nach dem Trinken von einem Glas Wasser? Dies war offensichtlich ein aussernatürliches Ereignis. Wenn der Kohen jedoch den Ablauf der Plagen, die sie befallen werden, falsch voraussagt, werden die Leugner mit ihrer Hinterfragerei anfangen. „Es ist nichts Wundersames geschehen. Es ist kein Wunder geschehen. Es hat nicht so stattgefunden, wie er es vorhergesagt hat.“

Dies entspricht der menschlichen Natur. So lassen wir uns beeinflussen. Diese Neigung zerstört jegliche Möglichkeit zu geistigem Erwachen und Inspiration.“ Darum sagt uns die Tora „um Mitternacht herum“. Mosche Rabbejnu war sich der Leugner, Zyniker und Besserwisser bewusst, die niemandem ihre Begeisterung lassen. Deshalb sagte er: „…um Mitternacht herum“.

Quellen und Persönlichkeiten:

------------------------------------

Raschi – Rabbi Schlomo Jitzchaki (1040-1105); Frankreich.

Ramban – Rabbi Mosche ben Nachman (1194-1270), Spanien; Israel.



Rav Frand, Copyright © 2012 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels