Aw
/Paraschat Ejkew

 Am Schabbat nach Pessach beginnt das jüdische Volk mit dem Lernen der Pirkej Awot (Sprüche der Väter)

Pirkej Awot - Sprüche der Väter:

Kapitel 1, Mischna 4

Jossi ben Jo'eser, ein Mann aus Zereda, sagt: " Es sei dein Haus ein Versammlungshaus der Weisen, und bestäube dich mit dem Staub ihrer Füsse (früher sassen die Schüler auf dem Boden zu Füssen ihrer   Lehrer) und trinke mit Durst ihre Worte.“ Ein Mensch soll sich an die Talmidej Chachamim (die Weisen der Tora) klammern. Sein Haus sollte ihnen immer offenstehen und er sollte mit Durst die Worte trinken, die sie aussprechen. 

Rav Ja‘akov Kaminetzky, sz"l, weist auf die Lehren der Weisen hin (im "Torat Kohanim" zu Paraschat Schemini), dass ein Mensch nicht sagen sollte: "Ich esse kein Schwein, weil ich den Geschmack von Schweinefleisch hasse." Stattdessen sollte er sagen: "Ich würde liebend gern Schwein essen, aber ich muss davon Abstand nehmen, weil es mir Haschem in seiner Tora so befohlen hat." In der Tat sagen viele Ba'alej Teschuwa, dass es ihnen beim Übergang in eine religiöse Lebensweise am schwersten gefallen ist, den Verzehr von Schalenweichtieren aufzugeben. "Es war köstlich", sagen sie. Dies ist die richtige Einstellung, die man haben sollte: Ich wünschte, ich könnte diese verbotene Delikatesse haben - aber per Dekret der Tora ist es mir verboten, also werde ich es so einhalten.

Rav Ja‘akov sagte, dass diese Einstellung angemessen sei, wenn es um bestimmte, verbotene Delikatessen geht - aber sie sollte sich nicht auf das Lernen der Tora beziehen. Man sollte nie sagen: "Ich wünschte wirklich, dass ich kein Tora lernen müsste. Es ist langweilig, es ist dies und jenes, doch ich habe keine Wahl - G-tt sagt mir, dass ich Tora lernen muss, also bin ich dazu verpflichtet. Um G-ttes Willen, sollte man diese Einstellung niemals haben. Wie Jossi ben Jo'eser sagt: Man sollte die Worte der Weisen mit Durst trinken.

Ein Teil der Mizwa des Tora-Lernens besteht darin, aus Freude zu lernen. Aus diesem Grund ist der Segenspruch vor dem Tora-Lernen auch so einzigartig formuliert: "Mache angenehm [weha'arew na] in unseren Mündern die Worte Deiner Tora…" Es gibt keinen anderen Segenspruch wie diesen. Wir formulieren dies nicht genauso über die Mazza oder über Tefillin. Nur wenn es um das Tora-Lernen geht, flehen wir zu G-tt, er möge die Wörter der Tora "süß" in unseren Mündern machen. Dies ist aus dem Grund, dass die Mizwa des Tora-Lernens darin besteht, das Tora-Lernen zu geniessen.

Rav Weinberg, sz"l, pflegte zu sagen, dass ja bekanntlich Tora mit Wasser verglichen wird. Man trinkt Kaffee für die Energie, die er einem verleiht; man trinkt Coca Cola, weil es einem mundet. Man trinkt Wasser nur, weil man durstig ist. Aus diesem Grund wird die Tora mit Wasser verglichen. Wir sollten einen Durst danach haben, so wie wir Durst nach Wasser haben. Wenn man nicht durstig ist, trinkt man kein Wasser. Wenn man aber durstig ist, gibt es nichts Besseres als ein kaltes Glas Wasser. Ein Mensch muss seine Nische in der Tora finden, sodass er beim Lernen das Gefühl hat, einen grossen Durst zu stillen und einen grossen Genuss daraus zu ziehen - ähnlich dem, den man fühlt, wenn man seinen Durst mit einem grossen Glass kaltem H2O stillt. So sollte man das Tora-Lernen angehen.

________________________________________________________________________________________________

Die Bearbeitung von Rav Frand zu Pirkej Awot erfolgte durch Mitarbeiter des Jüfo-Zentrums in Zürich

_____________________________________________________________________________________

Copyright © 2019 by Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum. Zusätzliche Artikel und Online-Schiurim finden Sie auf: www.juefo.com

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber  und das Copyright von Autor und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Das Jüdische Informationszentrum („Jüfo“) in Zürich erreichen Sie per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für Fragen zu diesen Artikeln und zu Ihrem Judentum.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 1190 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels