Aw
/Paraschat Ejkew

Vorwort und Einleitung zu den 39 Melachot‏

 

Vorwort

Im Jahre 5745 (1985) wurde vom Keren Hathora der Schweizerischen Agudat Jisrael ein Büchlein zu „Hilchot Schabbat / Die Schabbat-Vorschriften“ herausgegeben. Die Halachot / Vorschriften wurden von Rav Posen sZ“l, Magid Schiur / Mentor an der Jeschiwa Kriens-Luzern für seine Schiurim / Lektionen an der Jeschiwa zusammengestellt und nachher für die Publikation neu bearbeitet. Der Kürze zuliebe werden nur die häufigsten דינים/ Vorschriften erwähnt. Als Basis für die Schabbat-Vorschriften, die von S. Weinmann mit den Schiurim -Teilnehmern im Jüfo-Zentrum in Zürich durchgenommen wurden, diente dieses Büchlein. Im Laufe der Jahre stellten sich verschiedene Fragen zu den Vorschriften, die S. Weinmann jeweils mit Rabbinern in Zürich besprach und Anlass zu diversen Anmerkungen gab. Auch die Anmerkungen werden hier weitergegeben.

Einleitung zu den 39 verbotenen Tätigkeiten am Schabbat

Der Begriff מלאכה (Melacha / Werktätigkeit) am שבת (Schabbat) hat nichts mit schwerer Arbeit zu tun. In Paraschat Wajakhel (Schemot 35, 1-3) schickt die Thora die Mizwa (das Gebot) der Schabbat-Ruhe dem Bau des Mischkans (Stiftzeltes) voraus. Das bedeutet, dass die מלאכות (Melachot/Tätigkeiten), die für den Bau des Mischkan benötigt wurden, am Schabbat verboten sind.  Für den Bau des Mischkans wurden 39 Melachot benötigt. Unsere חכמים ז"ל (Weisen) haben überliefert bekommen, welche מלאכות/Melachot dort ausgeführt wurden und anhand dessen legten sie die Definition jeder Melacha fest. Die genaue Definition ist die Basis für den Umfang jedes Melacha-Verbotes. Generell können die Melachot so definiert werden: Eine /מלאכהMelacha ist eine Tat, die eine Sache in ihrem Wesen verändert. Bei הוצאה (Hoza’a / Tragen / Heraustragen) ist es die Veränderung des Platzes, an welchem sich ein Gegenstand befindet.

Es gibt 39 אבות מלאכות (Awot Melachot (wörtl. Vater der Arbeiten) / Hauptarbeiten), von denen jede mehrere תולדות (Toldot (wörtl. Kinder der Arbeiten) / Unterarbeiten) hat. Die Unterarbeit bezweckt das gleiche Ziel wie die Hauptarbeit und ist deshalb genau gleich wie sie von der Thora verboten.

Gedanke zu den verbotenen Melachot

Ein Mensch ist sein Leben lang mit vier Dingen, die er zu seiner Existenz benötigt, beschäftigt

Der Talmud Jeruschalmi erklärt, dass der Schabbat dazu gegeben wurde, dass das jüdische Volk sich an diesem Tag gänzlich der Thora, dem geistigen Gedankengut widmen kann.

Normalerweise verbinden sich die Gedanken des Menschen womit er sich beschäftigt. Dass es dem Menschen möglich wird, seine Gedanken dem Geistigen zu widmen, muss er seine physische Arbeit unterbrechen.

Die Arbeit des Menschen bezweckt seine Bedürfnisse zu decken. Im tagtäglichen Leben benötigt der Mensch folgende 4 Sachen:

  1. 1. Speise
  2. 2. Kleidung
  3. 3. Schuhe / Lederwaren
  4. 4. Wohngelegenheit

Um diese Bedürfnisse zu erreichen, müssen insgesamt 39 Tätigkeiten ausgeführt werden. Indem, dass der Mensch sich am Schabbat von diesen Tätigkeiten fernhält, kann er sich voll und ungestört dem Geistigen widmen. Deshalb hat die Thora folgende 39 Melachot/Tätigkeiten am Schabbat verboten:  

 

Die 39 Melachot/Tätigkeiten:

Existenz

Melacha

מלאכה

Zweck im Mischkan

Speise

1.       Pflügen

החורש

Vorbereitung der Farben, für das Färben der Teppiche

 

2.       Säen

הזורע

 
 

3.       Ernten

הקוצר

 
 

4.       Garben binden

המעמר

 
 

5.       Dreschen

הדש

 
 

6.       Windschaufeln

הזורה

 
 

7.       Auslesen

הבורר

 
 

8.       Sieben

המרקד

 
 

9.       Mahlen

הטוחן

 
 

10.   Kneten

הלש

 
 

11.   Backen und Kochen

האופה והמבשל

 

Kleidung

12.   Wolle scheren

הגוזז

Herstellung der Woll-Teppiche

 

13.   Waschen

המלבן

 
 

14.   Hecheln

המנפץ

 
 

15.   Färben

הצובע

 
 

16.   Spinnen

הטווה

 
 

17.   Kette aufspannen

המסיך

 
 

18.   Durch Litzmaschen ziehen

העושה שני בתי נירין

 
 

19.   Weben

האורג

 
 

20.   Fäden trennen

הפוצע חוטין

 
 

21.   Knoten knüpfen

הקושר

 
 

22.   Knoten aufbinden

המתיר

 
 

23.   Nähen

התופר

 
 

24.   Reissen

הקורע

 

Schuhe/Lederwaren

25.   Tiere fangen

הצד

Herstellung der Teppiche von Widder-  und Tachaschfelle

 

26.   Schächten

השוחט

 
 

27.   Fell abziehen

המפשיט

 
 

28.   Gerben

המעבד

 
 

29.   Linieren

המשרטט

 
 

30.   Schaben

הממחק

 
 

31.   Nach Mass schneiden

המחתך

 

Wohnung

32.   Schreiben

הכותב

Bau und Aufstellen des Mischkans

 

33.   Radieren

המוחק

 
 

34.   Bauen

הבונה

 
 

35.   Einreissen

הסותר

 
 

36.   Feuer anzünden

המבעיר

 
 

37.   Feuer auslöschen

המכבה

 
 

38.   Der letzte Hammerschlag

המכה בפטיש

 
 

39.   Tragen

המוציא

 
       
       

  

Copyright © 2019 by Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Zusätzliche Artikel und Online-Schiurim finden Sie auf: www.juefo.com

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 1150 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels